Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Aktuelle Erkundungen

Waldbaden ist der neue Trend

„Tourismus und Kirche“ - zu diesem Thema hatte das Erkunderteam der Pfarrei der Zukunft Tholey Fachleute aus dem Touristik-Bereich und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus den Pfarreien in die Seezeitlodge an den Bostalsee eingeladen. Was zieht Touristen in’s St. Wendeler Land? Was suchen sie? und weiter: Sind Verknüpfungen zwischen Tourismus und Kirche denkbar? Zu diesen und weiteren Fragen tauschten sich die Expertinnen und Experten Dr. Martina Scheer (Tourist-Information Sankt Wendeler Land), Daniela Maslan-Mayer (Freizeitzentrum Bostalsee), Jutta Backes-Burr (Touristik Gemeinde Tholey), Jürgen Barth und Stephanie Dell (Seezeitlodge) und Agnes Kutscher (Kirche im Nationalpark) mit den interessierten Zuhörer/-innen aus.
Die meisten waren sich in dem Punkt einig, dass die Touristen im St. Wendeler Land vor allem Ruhe und Erholung in der schönen Natur suchen. Jürgen Barth, Wanderführer in der Seezeitlodge, führt seine Gäste auf kurzen Wanderungen durch die Wälder der Umgebung und animiert sie zum „Waldbaden“. Dabei kommen die Menschen ganz zur Ruhe, legen sich auf den Waldboden und lauschen auf die Geräusche des Waldes. Zur Frage, welchen Beitrag die Kirche zur (geistigen) Erholung der Gäste im St. Wendeler Land leisten kann, waren manche Teilnehmer/-innen überrascht zu hören, was es da schon alles gibt: Pilgerwege, Seegottesdienste, Nacht der offenen Kirchen, spirituelle Wanderungen oder das Bauwagen-Projekt am Schaumberg. Franz-Josef Barth, Bürgermeister der Gemeinde Nonnweiler benannte es als eine wichtige Herausforderung für die Pfarrei der Zukunft, die Touristiker mit ihrer Marketing-orientierten Herangehensweise mit den eher spirituell ausgerichteten Praktikern zusammenzubringen. Die Teilnehmer/-innen waren sich am Ende des Abends überwiegend einig, dass es zukünftig darum gehen soll, gastfreundlich auch für Fremde zu werden und darüber hinaus sollte Gastfreundschaft als eine Chance für alle Menschen in der neuen Pfarrei gesehen werden. Hier braucht es Menschen, Verantwortliche aus Pfarrei und Kommune, die sich dieser Thematik annehmen.

  • Saarbrücker Zeitung über die Erkundung

  • Ortserkundung Sötern

    Die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen in Sötern kennenlernen

    In der Erkundungsphase geht es darum, Interesse zu wecken für das Neue, das die Synode für das kirchliche Leben im Bistum Trier angestoßen hat. Die Zeit der Erkundung soll vor Ort in den Pfarreien der Zukunft Gelegenheit geben, bisher Unbekanntes zu entdecken, Ideen zu kreieren und dazu motivieren, mitzudenken und  mitzufragen. Es soll darum gehen, möglichst viele Menschen aus ganz unterschiedlichen Bezügen zu gewinnen, gemeinsam die Lebensräume vor Ort zu betrachten und danach zu fragen, wie die Menschen in unseren Städten und Gemeinden leben, was sie freut, was sie bedrückt, was sie brauchen…
    In unseren Gesprächen mit Bürgermeister, Jugendpfleger und Vertreter/-innen der Pfarreiengemeinschaft ist immer wieder das Thema „Jugendliche und ihre Lebenswelt“ benannt worden. Beispielhaft wollen wir gemeinsam mit dem Jugendbüro und mit möglichst vielen Interessierten – Kinder, Jugendliche, Erwachsene – eine Ortserkundung in Sötern durchführen.
    Es geht darum, die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen in Sötern im direkten Kontakt mit ihnen und mit lokalen Schlüsselpersonen zu erkunden und kennenzulernen. Wie sehen die Kinder und Jugendlichen selbst ihre Räume? Was sagen sie über ihre Lebenswelten?  Welche Treffpunkte sind wichtig? Was prägt das soziale Leben im Ort? – diese Fragen sollen im Mittelpunkt der Erkundung stehen. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen!
    Die Aktion findet statt am 14. Juni. Treffpunkt ist um 17:00 Uhr am Jugendraum in der Grundschule.

    Hier kommen Sie zum Bericht in der Saarbrücker Zeitung zu diesem Treffen am 14.6.2019

  • Rendezvous Tourismus und Kirche in der Seezeit Lodge

    Im St. Wendeler Land ist der Tourismus eine wichtige Aufgabe und viele Einheimische sind darum bemüht, Touristen einen guten Aufenthalt zu ermöglichen. Das Bistum Trier stellt sich der Frage, wozu sind wir in Zukunft Kirche! Deswegen wollen wir uns mit diesem Rendezvous deutlich vor Augen führen, in welcher Form Tourismus und Kirche verbunden werden können.    

    Der Abend wird damit beginnen, dass uns Expert/innen aus Kommune und Kirche bewusst machen, welche Möglichkeiten im Bereich Tourismus zu sehen sind und auch welche ersten Ideen schon im Bereich Kirche und Tourismus umgesetzt werden. Im zweiten Teil wollen wir in Form eines World-Cafes das Gehörte und die eigenen Erfahrungen miteinander in Verbindung bringen, mit der Frage „Wie können wir gemeinsam als Kirche und Gemeinde gastfreundlicher werden und auf die Bedarfe von Touristen, uns besser vernetzten?" Ideen und Kritik werden diskutiert und notiert.

    Das Rendezvous Tourismus & Kirche findet statt am Montag, 24. Juni 2019, von 19.00 – 21.30 Uhr in der Seezeit Lodge am Bostalsee. (Adresse: Am Bostalsee1, Gonnersweiler)

    Gerne können Sie auch weitere Interessierte zu diesem Rendezvous mitbringen, die die Erkundung kennen lernen möchten. Wir freuen uns über eine Rückmeldung, ob Sie teilnehmen wollen.

    Andreas Schäfer          Karen Alt          Roland Hinzmann

  • Erstes Miterkundertreffen

    Erstes Miterkunder*innen-Treffern

    Am 05. September fand das erste Treffen von Interessierten statt, die die Erkundung in der Pfarrei der Zukunft Theley mitgestalten wollen. Angeleitet vom Erkundungsteam Alt/Schäfer/Hinzmann wurden an diesem Abend die Linien für die Erkundung aufgezeigt.

    In einem ersten Schritt wurden dann noch einmal die Plakate des Rendezvous auf dem Schaumberg zur Nachlese aufgehangen. Welche Orte, Themen und Veranstaltungen sollten wir heute noch einmal stärker in den Blick nehmen, die als nächstes erkundet werden sollten? Eine Vielfalt an Zielgruppen und Themen wurden benannt. Es wurde z.B. an Jugendliche, junge Familien und Senioren, im Besonderen auch „Menschen am Rand“ gedacht, an Vernetzung mit den Kommunen und ihren Initiativen und Einrichtungen. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die Kita’s - ob in kirchlicher oder kommunaler Trägerschaft  - wichtige Orte sind, die es zu erkunden gilt. Aber auch die Schulen und die Vereine wurden hier genannt.

    Im nächsten Schritt des Abends wurde in Kleingruppen an Erkundungsfragen gearbeitet. Was wollen sie persönlich wissen? Welche Themen, Zielgruppen und Orte sind für sie persönlich interessant?
    Viele ganz konkrete Fragen wurden formuliert wie z. B.: Was ist bei euch im Ort besonders gut? Warum leben sie gerne hier? Was ist das besondere an eurem Verein? Was bewegt euch? Was wünschen Sie sich für Ihre Kirchengemeinde?

    Es gab auch Ideen für erste exemplarische Erkundungen nach dem Motto: einfach mal ausprobieren und Menschen befragen. Beim nächsten Treffen werden die gemachten Erfahrungen ausgetauscht und verschiedene Methoden zur Erkundung vorgestellt.

    Dieser „Methoden-Workshop“ findet statt
    am Donnerstag, 18. Oktober um 19:00
    im Pfarrheim Theley, Tholeyer Str. 2 (neben Pfarrhaus).

    Herzliche Einladung, auch weitere Miterkunder*innen dazu mitzubringen. Alle Treffen sind so geplant, dass immer neue Interessierte dazukommen können.

  • Rendezvous im Himmelszelt

    Ist Veränderung notwendig?

    Schaumberg, 5 Juni 2018:

    Dieser Frage gingen die über 50 Teilnehmer und Teilnehmerinnen beim „Rendezvous im neuen Raum Theley am 5. Juni 2018 im „Himmelszelt“ auf dem Schaumberg nach. Diese Frage haben sich auch schon die Israeliten gestellt, die in Zelten durch die Wüste gezogen sind und die Bundeslade mit den zehn Geboten getragen haben. Wie können wir in Zukunft unseren Glauben weitertragen? Wie viel Bewegung hin zu den Menschen ist wichtig und welche festen Standorte brauchen wir, um Sakramente zu spenden und Gottesdienste feiern zu können? Die Haupt- und Ehrenamtlichen in der kommenden Pfarrei der Zukunft Theley waren auch in der Frage der Strukturveränderungen im Bistum Trier uneinig. Sie haben Angst, dass gewachsene Strukturen nicht ernst genommen werden und sie sich in der Größe des Raumes verlieren können. Hier wurde noch einmal deutlich, dass das Kirchenverständnis, das sich mit dem Begriff der  „Pfarrei“ verbindet, verhindern könnte, was wir in der Erkundung einüben wollen. Nämlich, dass wir wieder mehr zu einer hörenden und dienenden Kirche werden wollen.

    „Veränderung ist notwendig, weil wir immer mehr Menschen in unseren Kirchengemeinden nicht mehr erreichen“, wurde in den Gesprächen immer wieder benannt. Aber auch die Wertschätzung der bestehenden Gruppen und Initiativen in den Pfarrgemeinden ist notwendig. Dies macht das Erkundungsteam Alt/Schäfer/Hinzmann deutlich, in dem die Erkundung genau hier einsetzen möchte. Wo sind die Biotope des Glaubens und des Lebens in ihren Gemeinden? Wo sind die Menschen, mit besonderem Gespür für diese Lebensthemen der Menschen? Und auch: Welche Netzwerke tragen bereits das Leben vor Ort? Die weitergehende Frage dahinter ist: Und warum ist das so? Davon können alle Gemeinden profitieren, wenn sie neugierig und offen die Ideen aus den vielen Gemeinden in diesem Verwaltungsbereich Pfarrei der Zukunft Theley wahrnehmen wollen.

    Das Erkundungsteam möchte die Menschen in der Pfarrei der Zukunft Theley mitnehmen, die Themen, Orte und Menschen zu finden, die signifikant für diese Sozialräume sind. Sie möchten die Menschen begleiten und stärken, indem Sie die konkreten Gemeinden stärker in den Blick nehmen. „Wie leben Sie hier? Was tut ihnen gut? Was fehlt ihnen?“

    Das Bistum Trier macht sich auf den Weg zu einer missionarischen/diakonischen Kirche und möchte in der Erkundungsphase die Stärken und Schwächen der Sozialräume exemplarisch ermitteln. Dies gelingt, wenn die dort lebenden Menschen mit ihren Perspektiven mit eingebunden werden können. Mit diesen ersten Ergebnissen soll nach Ende der Erkundungsphase im Herbst 2019 eine Abschlussdokumentation für die Menschen in der zukünftigen Pfarrei der Zukunft Theley erstellt werden. So können die Menschen gestärkt werden in der Frage: Wozu sind wir hier in Zukunft Kirche?

    Viele Themen/Orte/Schlüsselpersonen und Türöffner wurden an diesem Abend dem Erkundungsteam benannt, die für die weiteren Schritte wichtig sind. Dafür ist das Team sehr dankbar.

    Auf dieser Grundlage und in Zusammenarbeit mit dem Miterkundungsteam wird es in den nächsten Monaten weitere Rendezvous geben, die auch thematisch oder zielgruppenorietiert gestaltet sein können. Melden Sie sich bitte bei uns, wenn Sie mitwirken wollen: erkundung.theley@bistum-trier.de

    Erste Interessierte für eine Miterkundungsgruppe haben sich an diesem Abend gefunden. Sobald ein Termin gefunden ist, werden die Anwesenden des Abends per Mail und auf der Homepage darüber informiert.

    Ein erster Ort, den wir gemeinsam erkunden werden, ist die Abtei Tholey. Abt Mauritius lud die Teilnehmer persönlich ein, diesen geistlichen Ort unter der Perspektive Erkundung kennen zu lernen.

In Erkundung:

Pfarrei der Zukunft Theley

Die Pfarrei der Zukunft Theley wird voraussichtlich zu Beginn des Jahres 2020 errichtet werden. Unterwegs zur Gründung der neuen Pfarrei ist sie seit Februar 2018 in der Erkundungsphase.

Auch dieser Pfarrei der Zukunft ist ein diözesanes Erkundungsteam zugeordnet. Die Mitglieder des Erkundungsteams wollen mit Ihnen zusammen fragen, hinhören und wahrnehmen, was die Menschen bewegt, die in den Räumen dieser zukünftigen Pfarrei leben und arbeiten.

Wir laden Sie ein, sich immer mal wieder auf dieser Seite umzuschauen; wir wollen auch hier zeigen, wie sich die Erkundung in Ihrer Pfarrei gestaltet. Wir werden hier Termine veröffentlichen, von Erfahrungen berichten und Texte zur weiteren Arbeit bereitstellen….

Wenn Sie Interesse haben, bei der Erkundung in Ihrer Pfarrei der Zukunft mitzumachen, dann nehmen Sie doch bitte Kontakt mit uns auf (Adresse unten rechts). Wir freuen uns auf vielfältige Erfahrungen bei unserer gemeinsamen Erkundung, auf neue Ideen und Inspirationen – auch für die Zukunft der Kirche hier in Ihrer Gegend!